Warum weniger beim Aufbau von Web3 mehr sein kann