Wie gefährlich sind „Zombieviren“ für den Menschen?

Französische Wissenschaftler haben auf der ganzen Welt die Augenbrauen hochgezogen, nachdem sie ein altes Virus wiederbelebt haben, das mehr als 48.500 Jahre im sibirischen Permafrost gefangen war.

Das neue Studiedas vom Mikrobiologen Jean-Marie Claverie von der Universität Aix Marseille geleitet wird und noch von Experten begutachtet werden muss, stellt die alarmierende Möglichkeit dar, dass andere Krankheitserreger, die seit Jahrtausenden in dichtem Eis konserviert sind, in Form von infektiösen „Zombieviren“ freigesetzt werden könnten, wenn Gletscher und gefrorenem Boden auftauen, ein Prozess, den die Klimakrise durch die globale Erwärmung zu verschärfen droht.

Auch wenn das wie eine Prämisse aus der wunderbaren Welt der Science-Fiction-Filme von Schlock B klingen mag, ist eine neue Bedrohung des menschlichen Lebens auf der Erde das Letzte, was wir jetzt brauchen. Wie ernst sollten wir sie also nehmen?

Die fragliche Mikrobe – eine von 13, die aus sieben Proben gewonnen und nach der mythischen Pandora „Pandoravirus Yedoma“ genannt wurde – war 16 Meter unter einem Seegrund in Yukechi Alas in Jakutien im Nordosten Russlands gefangen und war dennoch in der Lage, einen zu infizieren mikroskopischer einzelliger Organismus namens Akanthamöbe während Labortests.

Glücklicherweise sagten die Forscher hinter der Studie, sie seien zuversichtlich, dass sie keine Bedrohung für Lebewesen darstellt, die so komplex sind wie der Mensch.

„Die mit der Wiederbelebung prähistorischer Amöben-infizierender Viren verbundene Biogefährdung ist … völlig vernachlässigbar“, schrieb das Team von Herrn Claverie.

Aber während sich dieser spezielle Stamm wahrscheinlich nicht als gefährlich erweisen wird, ist die Aussicht, dass andere Krankheiten, die in einem Zustand der Kryptobiose gehalten werden, freigesetzt werden, erheblich, wenn man bedenkt, dass fast ein Viertel der nördlichen Hemisphäre aus dauerhaft gefrorenem Boden besteht.

Wenn die globale Erwärmung dazu führt, dass das Polareis schrittweise schmilzt, werden lang erhaltene organische Stoffe, einschließlich Kohlendioxid und Methan, freigesetzt, die weiter zur Erwärmung der Atmosphäre unseres Planeten beitragen, und (möglicherweise) auch andere ruhende Viren, die aus früheren Epochen weggesperrt wurden.

„Wie lange diese Viren infektiös bleiben könnten, wenn sie Außenbedingungen (UV-Licht, Sauerstoff, Hitze) ausgesetzt sind, und wie wahrscheinlich es ist, dass sie in der Zwischenzeit auf einen geeigneten Wirt treffen und ihn infizieren, ist noch unmöglich abzuschätzen“, schrieben die Forscher von Herrn Claverie .

„Aber das Risiko wird im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung zunehmen, wenn das Auftauen des Permafrosts weiter beschleunigt wird und im Zuge der industriellen Unternehmungen mehr Menschen die Arktis bevölkern werden.“

Ihre Warnung wurde von Eric Delwart, dem Virologen der University of California, unterstützt, der dies mitteilte Neuer Wissenschaftler: „Wenn die Autoren tatsächlich lebende Viren aus altem Permafrost isolieren, ist es wahrscheinlich, dass die noch kleineren, einfacheren Säugetierviren auch Äonen lang eingefroren überleben würden.“

Es gibt einen Präzedenzfall für die Gewinnung von Viren aus dem Permafrost: Forscher der Ohio State University berichteten im Jahr 2021, dass sie genetisches Material von 33 Krankheiten in Eisproben entdeckt hatten, die auf dem tibetischen Plateau entnommen und auf ein Alter von bis zu 15.000 Jahren geschätzt wurden.

Und, entsprechend Die Zeitenein Junge wurde 2016 in Sibirien durch Anthrax getötet, nachdem er auf einen infizierten Rentierkadaver gestoßen war, der freigelegt wurde, nachdem eine Hitzewelle den Schnee geschmolzen hatte, wobei die Bakterien seit 1941 in der Region nicht mehr gehört wurden.

Eis bildet sich in der ostsibirischen Stadt Jakuten

(Mladen Antonow/AFP/Getty)

Die französischen Wissenschaftler stellten in ihrer Studie fest, dass im Permafrost gefundene „lebende“ Viren nur begrenzt erforscht wurden, und erklärten: „Dies legt fälschlicherweise nahe, dass solche Vorkommnisse selten sind und dass ‚Zombieviren‘ keine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen.“

Während sie zuversichtlich waren, dass ihr eigenes Unterfangen nur ein geringes Risiko darstellte, waren sie besorgter über ein russisches Projekt zur Gewinnung von „Paläoviren“ direkt aus den Überresten von Wollmammuts, prähistorischen Nashörnern und Pferden, da sie nachweislich zuvor Säugetiere infiziert hatten.

Es wird davon ausgegangen, dass diese Studie derzeit im Vector-Labor in Nowosibirsk durchgeführt wird.

„Die Situation wäre viel katastrophaler im Falle von Pflanzen-, Tier- oder Menschenkrankheiten, die durch die Wiederbelebung eines alten unbekannten Virus verursacht werden“, warnte das Team von Herrn Claverie.

Sollte ein „Zombievirus“ nach Jahrhunderten im Eis eingeschlossen freigesetzt werden und sich als schädlich für den Menschen erweisen, wäre zu bedenken, dass wir keinen fertigen Impfstoff oder antivirale Medikamente zur Verfügung hätten, um uns dagegen zu impfen, wie es damals der Fall war Covid-19 trat zuerst in Wuhan, China, auf.

Eine neue Pandemie könnte bedeuten, dass die Welt erneut in den Lockdown versetzt wird, eine Aussicht, die nach den Ereignissen der letzten drei Jahre nur wenige begrüßen würden, und eine, die nahelegt, dass wir die Aussicht auf wiederkehrende Krankheiten tatsächlich ernst nehmen sollten, zumindest theoretisch.

All dies ist eine weitere Erinnerung daran, dass wir mehr tun müssen, um die Klimakrise anzugehen, solange wir noch in der Lage sind, Veränderungen zu bewirken.

source site-24