Bob Dylan tut mir leid, dass er eine Handschriftmaschine benutzt hat, um ein Buch zu signieren


Bob Dylan hat zugegeben, sein neues Buch mit einem Autopen zu signieren, obwohl es als „handsigniert“ beworben wird.

Dylan-Fans, die 599 Dollar für das limitierte Buch ausgaben, riefen an Die Philosophie des modernen Liedes und herausgegeben von Simon & Schuster, begann misstrauisch zu werden, nachdem er feststellte, dass die Signaturen in den Büchern nicht nur ähnlich, sondern identisch waren.

Schnell stellte sich heraus, dass die 81-jährige Musiklegende gebraucht hatte ein Autopeneine Vorrichtung, die die Unterschrift einer Person replizieren kann und ihr dabei viele Arbeitsstunden erspart und gleichzeitig potenzielle Handkrämpfe verhindert.

Dylan gab kürzlich zu, einen Autopen zu verwenden, und veröffentlichte eine Entschuldigung auf Facebook, die eine interessante Erklärung dafür enthielt, warum er schließlich eine Maschine benutzte, um die 900 Bücher anstelle seiner eigenen Hand zu signieren.

„Ich habe im Laufe der Jahre jeden einzelnen Kunstdruck handsigniert, und es gab nie ein Problem.“ sagte Dylan. „Allerdings hatte ich 2019 einen schlimmen Schwindel, der sich bis in die Pandemiejahre fortsetzte.“

Der Schöpfer von Hits wie z Weht im Wind und Wie ein rollender Stein fuhr fort: „Es braucht eine fünfköpfige Crew, die eng mit mir zusammenarbeitet, um diese Signierstunden zu ermöglichen, und wir konnten keinen sicheren und praktikablen Weg finden, um das zu erledigen, was ich tun musste, während das Virus wütete. Während der Pandemie war es also unmöglich, etwas zu unterschreiben, und der Schwindel half nicht. Angesichts der sich abzeichnenden vertraglichen Fristen wurde mir die Idee nahegelegt, einen Autopen zu verwenden, zusammen mit der Zusicherung, dass so etwas in der Kunst- und Literaturwelt „ständig“ gemacht wird. Die Benutzung einer Maschine war ein Beurteilungsfehler, den ich sofort korrigieren möchte. Dafür arbeite ich mit Simon & Schuster und meinen Galeriepartnern zusammen.“

Simon & Schuster sagten ein ein Tweet es bedauerte, was passiert war, fügte aber hinzu: „Wie sich herausstellte, enthalten die Bücher in limitierter Auflage Bobs Originalunterschrift, jedoch in einer aus der Feder geschriebenen Kopie. Wir gehen auf diese Informationen ein, indem wir jedem Käufer eine sofortige Rückerstattung gewähren.“

Der Autopen ist kein neues Gerät. Die erste Version des Apparats wurde vor mehr als 200 Jahren in den USA patentiert, wobei Prominente, Politiker und andere prominente Persönlichkeiten davon Gebrauch machten. Es ist bekannt, dass amerikanische Präsidenten wie Thomas Jefferson und Lyndon B. Johnson es während ihrer Amtszeit verwendet haben, während Barack Obama 2011 als erster Gesetze mit einer vom Autopen generierten Unterschrift erließ.

Empfehlungen der Redaktion








source-103