Tödliche Explosion trifft Moschee in Kabul voller Gläubiger, darunter auch Kinder

Ausgegeben am:

Bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul während der Abendgebete am Mittwoch wurden mindestens 10 Menschen getötet, darunter ein prominenter Geistlicher, und mindestens 27 verletzt, sagten ein Augenzeuge und die Polizei.

Es gab keine unmittelbare Verantwortung für den Angriff, der das Land zuletzt in dem Jahr seit der Machtergreifung der Taliban traf. Unter den Verletzten sollen auch mehrere Kinder sein.

Der örtliche Ableger der Gruppe Islamischer Staat hat seit der Machtübernahme durch die ehemaligen Aufständischen im vergangenen August Angriffe auf die Taliban und Zivilisten verstärkt, als sich US- und NATO-Truppen in der Endphase ihres Rückzugs aus dem Land befanden. Letzte Woche übernahm der IS die Verantwortung für die Ermordung eines prominenten Taliban-Klerikers in seinem religiösen Zentrum in Kabul.

Laut dem Augenzeugen, einem Bewohner des Stadtviertels Kher Khanna, in dem die Siddiquiya-Moschee angegriffen wurde, wurde die Explosion von einem Selbstmordattentäter ausgeführt. Der getötete Kleriker war Mullah Amir Mohammad Kabuli, sagte der Augenzeuge und sprach unter der Bedingung der Anonymität, da er nicht befugt war, mit den Medien zu sprechen.

Er fügte hinzu, dass mehr als 30 weitere Menschen verletzt wurden. Das italienische Notfallkrankenhaus in Kabul teilte mit, dass mindestens 27 verwundete Zivilisten, darunter fünf Kinder, vom Ort der Bombenexplosion dorthin gebracht wurden.

Es gab Befürchtungen, dass die Opferzahlen weiter steigen könnten.

Khalid Zadran, der von den Taliban ernannte Sprecher des Polizeichefs von Kabul, bestätigte eine Explosion in einer Moschee im Norden Kabuls, wollte aber keine Opferzahlen oder eine Aufschlüsselung der Toten und Verwundeten nennen.

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid verurteilte die Explosion ebenfalls und versprach, dass „die Täter solcher Verbrechen bald vor Gericht gestellt und bestraft werden“.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten stürzte eine US-geführte Invasion die vorherige Taliban-Regierung, die Al-Qaida-Führer Osama bin Laden in Afghanistan beherbergt hatte.

Seit der Wiedererlangung der Macht sind die ehemaligen Aufständischen mit einer lähmenden Wirtschaftskrise konfrontiert, da die internationale Gemeinschaft, die die Taliban-Regierung nicht anerkennt, die Finanzierung des Landes einfrierte.

Unabhängig davon bestätigten die Taliban am Mittwoch, dass sie Mehdi Mujahid in der westlichen Provinz Herat gefangen genommen und getötet hatten, als er versuchte, die Grenze zum Iran zu überqueren.

Mujahid war ein ehemaliger Taliban-Kommandeur im Distrikt Balkhab in der nördlichen Provinz Sar-e-Pul und das einzige Mitglied der schiitischen Hazara-Minderheit in den Reihen der Taliban.

Mujahid hatte sich im vergangenen Jahr gegen die Taliban gewandt, nachdem er Entscheidungen der Taliban-Führer in Kabul abgelehnt hatte.

(AP)

source site-27