Sind digitale Avatare die Zukunft der Musiktournee?

ichEs war eine technologische Meisterleistung, die Geschichte schrieb, das Publikum begeisterte und einen toten Rapper wieder zum Leben erweckte. Im April 2012 beim Coachella Festival in Kalifornien, Tupac Shakur mit Snoop Dogg und Dr. Dre auf die Bühne. Er war seit 16 Jahren tot, getötet bei einem Drive-by-Shooting in Las Vegas.

Aber das war Tupac das Hologrammunflätig und lebensecht, vor einem „erstaunt und dann erstaunt” Menge.

Seit sich die Menschen zum ersten Mal am Klang von Musik erfreuten, haben Fortschritte in der Technologie den musikalischen Ausdruck unsterblich gemacht. Im Laufe der Geschichte haben Innovatoren danach gestrebt, originelle, zugängliche und ewige Darbietungen zu schaffen.

Als sich das Ingenieurwissen entwickelte, Musikinstrumentendesign fortgeschritten. Viele klassische Komponisten haben bahnbrechende Instrumentierungen in ihre Partituren eingeführt und so Tiefe und Farbe hinzugefügt, die das Hörerlebnis erweitert haben.

Präzise Notationssysteme gereift und bietet Musik eine Essenz der Unsterblichkeit durch gedrucktes Manuskript. 1853 Edouard-Leon Scott de Martinville Autogramm Pionierarbeit geleistet Tonaufzeichnungstechnik.

1912 komponierte WC Handy „Memphis-Blues“, ein Lied, das die USA im Sturm eroberte und die Entwicklung der Popmusik beeinflusste. Auf Papier veröffentlicht, war es in den Tanzlokalen sehr beliebt und bald wurde jede Band in Amerika gebeten, es zu spielen. Diese öffentliche Forderung wurde von einem anerkannt junge Aufnahmeindustriedie bald aufblühte.



Diese Technologien haben das Potenzial, realistische synthetische und holografische KI-Darstellungen von verstorbenen Künstlern zu erstellen, sodass sie weiterhin kreativ sein können

Technologie = Kreativität

Ein Durchbruch in der Qualität der Musikaufnahme kam mit dem Aufkommen von HiFi und Stereo eingeführt von Yamaha. Diejenigen, die sich der Technologie künstlerisch zuwandten, konnten ein lebensechtes Aufführungserlebnis in die Wohnungen der Massen transportieren. Eine der größten Bands der 1970er und 1980er Jahre, Schwedische Gruppe Abbaübernahm diese Technologie wegweisende Aufnahmetechniken, die bis heute als Standard verwendet wird.

Hinter dieser Technologie steckte das kreative Genie, das Millionen von Plattenverkäufen und Aufführungen hervorbrachte, die die 1970er und darüber hinaus dominierten. Nach dem Ende der Gruppe expandierten Benny und Björn in das Theatergenre und komponierten Musicals. Zusammen mit ihrem Interesse an neuen Technologien säte dies die Saat, um die Abba-Maschine 40 Jahre später zurückzuerobern und neu zu erfinden.

Mai 2022 bringt die neuesten technologischen Fortschritte in der musikalischen Unsterblichkeit, wenn Abba nach 40 Jahren Abwesenheit auf die Live-Bühne zurückkehrt. Aber dieses Mal kehren sie als Humanoide zurück – die digitalen Hologramm-„Zwillinge“ des ursprünglichen globalen Phänomens.

Genießen Sie mit Amazon Music unbegrenzten Zugriff auf 70 Millionen werbefreie Songs und Podcasts Melden Sie sich jetzt für eine kostenlose 30-Tage-Testversion an

Anmelden

George Lucas Industrielles Licht und Magie verfügt über erstellte holografische Lookalikes die mit einer Live-Band in einem speziell entworfenen, eigens dafür errichteten Theater im Osten Londons interagieren. Benny, Björn, Frida und Agnetha haben die vorab aufgenommenen Vocals und Motion Capture-Bewegungen bereitgestellt, die dann von den digitalen Avataren reproduziert werden.

Die Doppelgänger sehen jugendlicher aus – um die 30, als sie auf dem Höhepunkt ihres Ruhms standen – und werfen ein interessantes Rätsel bezüglich Abbas menschlicher Sterblichkeit im Vergleich zu ihrer neuen Unsterblichkeit im Metaversum auf.

Abba trägt Motion-Capture-Anzüge, um die Avatare für die Abba Voyage-Show zu erstellen

(PA-Medien)

Abbas Musik ist zweifellos zeitlos; Die einfachen Melodien mit unglaublich komplizierten Strukturen sprechen Millionen an. Die „Abbatars“ sind eine Neuerfindung für ein neues Publikum, aber werden sie über das Leben ihrer Originale hinaus fortbestehen, wobei neue Schöpfer die Fäden ziehen werden?

Neben Abba und Tupac gibt es noch andere Fälle, in denen „Digital Twinning“ als Schlüsselstrategie zum Geldverdienen identifiziert wurde. Die Digitalband Gorillaz’ 2006 Grammy-Auftritt mischte sich einwandfrei mit Madonnas. Und das Hologramm von Richard Burton durchgeführt auf einer weltweiten Tournee von War of the Worlds in einer weiteren Aufführung von 2006.

Musik im Metaverse

Das Anpassen von 3D-Avataren ist für Künstler zu einer Möglichkeit geworden, virtuelle Marken auf mehreren digitalen Plattformen zu erstellen. Sie können sich virtuell mit Fans verbinden und Loyalität und Engagement steigern, während Fans interagieren, sich ausdrücken und neue Dinge erleben können.

Dies ist jetzt mit KI-Software zur Erstellung von Hologrammen möglich, wie Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) demonstrierten in einem Versuch die fast augenblicklich Hologramme erzeugte.

Ziva-Dynamikein Pionier in der Simulation und Echtzeit-Charaktererstellung, verwendet synthetische KI-gestützte Avatare, um autonome und komplexe Bewegungssimulationen zu erstellen, die auf echtem Muskel-, Fett-, Weichgewebe- und Hautkontakt basieren.

Im April 2021 in einem Projekt namens Verlorene Bänder des 27 ClubsGoogles Magenta-KI wurde sogar verwendet, um Songs im Stil von Musikern zu komponieren, die notorisch im Alter von 27 Jahren starben, darunter Jimi Hendrix, Jim Morrison und Amy Winehouse.

Rapper Snoop Dogg (links) und ein Hologramm von Tupac Shakur treten beim Coachella Festival 2012 auf der Bühne auf

(Getty)

Diese Technologien haben das Potenzial, realistische synthetische und holografische KI-Darstellungen von verstorbenen Künstlern zu erstellen, die es ihnen ermöglichen, weiterhin für ein zukünftiges Publikum zu schaffen, zu beeinflussen und aufzutreten.

Epische SpieleSchöpfer des phänomenal erfolgreichen Fortnite, prognostiziert das digitale Zwillinge werden mit kombiniert das Metaversumein aufstrebendes Netzwerk vollständig immersiver digitaler Welten.

Disruption des Musikgeschäfts

Während Live-Tourneen für neue Künstler zeitintensiv und kostspielig sind, könnte eine kostengünstige Metaverse-„Tour“ eine neue Möglichkeit für Musikliebhaber sein, Live-Auftritte zu sehen. Virtuelle Auftritte von Justin Bieber, DeadMau5 und Die weeknd sind in letzter Zeit bereits populär geworden.

In diesem aufstrebenden Zweig der Musikindustrie könnten Plattenlabels und Marketingfirmen durch ersetzt werden dezentralisierte autonome Organisationen (DAOs). DAOs sind Online-Organisationen, die wie Genossenschaften agieren und alle Entscheidungen gemeinsam treffen.

DAOs sind es bereits das Musikgeschäft stören – zusammen mit NFTs (nicht fungible Token), die eine Möglichkeit darstellen, Eigentum zwischen Menschen online zu übertragen. Im Oktober 2021 hat PleasrDAO – ein Kollektiv von dezentrale Finanzierung (DeFi)-Führer, frühe NFT-Sammler und digitale Künstler – zahlten 4 Millionen Dollar (3 Millionen Pfund) dafür Es war einmal in Shaolinein Album der New Yorker Hip-Hop-Legende Wu-Tang Clan.

Während die Veröffentlichung des Albums vor dem Aufstieg der NFTs liegt, besitzt PleasrDAO nun die Rechte und hat strenge Beschränkungen für die Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Ausstellung auferlegt. Ein musikorientiertes DAO wie Pleasr kann Konzertkarten in großen Mengen erwerben, Veranstaltungen finanzieren und organisieren und von Fans besessene Plattenlabels und Marketingagenturen verwalten, um investierbare Güter wie Erstausgaben von LPs, Kunstwerken und Instrumenten zu sichern. Davon können Fans, neue Musikgenres und Künstler gleichermaßen profitieren.

Dies schafft einen neuen, dezentralisierten Weg zum Markt für Künstler, frei von Unternehmensinteressen oder Interessen einzelner Produzenten, und entwickelt eine gerechtere Landschaft für die Zukunft. Da digitale Avatare wahrscheinlich im Mittelpunkt dieser neuen Avantgarde stehen, wird es faszinierend sein zu sehen, wie sie sich in den kommenden Monaten und Jahren entwickelt – und ob sie für das Musikpublikum ausreichen wird.

Theo Tzanidis ist Dozent für digitales Marketing an der University of the West of Scotland. Stephen Langston ist Programmleiter für Performance an der University of the West of Scotland. Dieser Artikel erschien zuerst auf Die Unterhaltung.

source site-23