Russland verstärkt Angriffe in der ostukrainischen Stadt Avdiivka

Russische Streitkräfte verstärkten am Mittwoch ihre Angriffe in der Ostukraine, sagten Moskau und Kiew, da sie darum kämpfen, noch vor Jahresende schwer fassbare Gebietsgewinne zu erzielen.

Obwohl sich die Frontlinien im Jahr 2023 kaum verschoben haben, sind die Kämpfe weiterhin intensiv, wobei die fast eingekesselte Industriestadt Avdiivka der jüngste große Krisenherd ist.

Russland startete letzten Monat einen erneuten Versuch, die vom Krieg zerrüttete Stadt einzunehmen, und Analysten gehen davon aus, dass die Moskauer Streitkräfte schrittweise Fortschritte gemacht haben, wenn auch mit enormen menschlichen Verlusten.

„Der Feind hat sein Artilleriefeuer und seine Luftangriffe verdoppelt. Er hat auch die Angriffe der Bodentruppen verstärkt und setzt gepanzerte Fahrzeuge ein“, sagte Oleksandr Shtupun, ein Sprecher der ukrainischen Armee.

Bessere Wetterbedingungen – nach heftigen Stürmen in der Südukraine und in Russland Anfang dieser Woche – hätten es den russischen Streitkräften ermöglicht, ihre Angriffe zu intensivieren und wieder Drohnen einzusetzen, sagte er.

Auch Oleksandr Tarnavsky, der für das Gebiet zuständige ukrainische Kommandeur, sagte, Russland habe seine Aktivitäten rund um Avdiivka „erheblich verstärkt“.

Er sagte, die russischen Streitkräfte hätten fast 20 Luftangriffe durchgeführt, vier Raketen abgefeuert, 56 Angriffswellen auf seine Streitkräfte geworfen und mehr als 1.000 Artilleriegeschosse abgefeuert.

Unterdessen äußerte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde am Mittwoch erneut seine Besorgnis über zunehmende Kämpfe in der Nähe des südöstlichen Kernkraftwerks Saporischschja, das seit der Invasion weiterhin unter russischer Kontrolle steht.

„Die Militäreinsätze haben zugenommen und … wir sehen eine Vervielfachung der Angriffe in der Umgebung“, sagte Rafael Grossi gegenüber Reportern in Frankreich. „Das ist uns ein großes Anliegen.“

‘Warten’

Awdijiwka liegt an einer strategisch wichtigen Stelle an der russischen Frontlinie in der Region Donezk. Russische Truppen umzingeln die Stadt auf fast drei Seiten.

Verteidigungsanlagen an seinem südlichen Rand liegen nur fünf Kilometer (3 Meilen) nördlich der Stadt Donezk, der Hauptstadt einer Region, die Moskau angeblich letztes Jahr annektiert hat.

Die Ukraine hat die russische Bombardierung bisher abgewehrt und kontrolliert immer noch einen acht Kilometer breiten Landstreifen – und eine wichtige Versorgungsstraße –, die sich von Awdijiwka nach Nordwesten erstreckt.

Inmitten des Widerstands nehmen die russischen Verluste rund um die Stadt zu.

Der britische Geheimdienst sagte, in den letzten Wochen habe es „wahrscheinlich einige der höchsten russischen Opferraten des Krieges bisher gegeben“.

Doch ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj warnte am Mittwoch, Moskau sei bereit, „unbegrenzt“ Soldaten in den Krieg zu schicken.

„Russland verfügt immer noch über unbegrenzte Humanressourcen, die es rücksichtslos für die Durchführung sogenannter ‚Menschenwellenangriffe‘ einsetzt. Sie setzen lieber Menschen als Maschinen ein“, schrieb Mykhailo Podolyak in einem Social-Media-Beitrag.

Rund 50 Kilometer (30 Meilen) nördlich behauptete das russische Militär separat, es habe die Kontrolle über Chromowe übernommen, ein kleines Dorf am Stadtrand von Bachmut.

Karte der von ukrainischen und russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete in der Ukraine © Sabrina BLANCHARD, Sophie RAMIS, Nalini LEPETIT-CHELLA / AFP

„Truppen, unterstützt durch Luft- und Artilleriefeuer, verbesserten ihre Positionen entlang der Frontlinie und befreiten das Dorf Artemovskoye“, sagte das russische Verteidigungsministerium in einer täglichen Pressekonferenz und bezog sich dabei auf das Dorf mit einer früheren Version seines Namens.

AFP konnte die Behauptungen beider Seiten nicht überprüfen.

Sowohl Moskau als auch Kiew sagten außerdem, sie hätten über Nacht feindliche Drohnen und Raketen abgeschossen.

Die Ukraine bereitet sich darauf vor, dass Russland seine Angriffe auf seine Energieinfrastruktur verstärken wird – eine Wiederholung der Taktik Moskaus im vergangenen Winter, bei dem Millionen Menschen bei Minustemperaturen stundenlang ohne Strom und Heizung blieben.

Das staatliche Energieunternehmen Ukrenergo meldete am Mittwoch nach Unwettern Anfang dieser Woche einen Strommangel.

Die ukrainische Luftwaffe sagte, sie habe alle 21 Drohnen und zwei der drei X-59-Lenkraketen abgeschossen, die Russland über Nacht auf ihr Territorium abgefeuert hatte.

Die dritte Rakete habe ihr Ziel nicht erreicht, hieß es weiter.

Giftanschlag

Russland sagte, es habe eine ukrainische Drohne abgeschossen, die in Richtung der Hauptstadt Moskau flog, und eine weitere über der südlichen Region Rostow, dem Militärhauptquartier seiner Invasion.

Unterdessen berichteten ukrainische Beamte, dass ein 68-jähriger Mann bei einem russischen Granatenangriff auf die Vororte der südlichen Stadt Cherson getötet wurde.

Der Kreml reagierte am Mittwoch auch auf ukrainische Behauptungen, Moskau habe die Frau seines Chefs des Militärgeheimdienstes vergiftet.

Marianna Budanova, die Frau des ukrainischen Spionagemeisters Kyrylo Budanov, wurde mit einer Schwermetallvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, was Geheimdienstmitarbeitern in Kiew zufolge ein dreister Attentatsversuch war.

US-Außenminister Antony Blinken sagte, Washington bleibe standhaft bei seiner Unterstützung für die Ukraine
US-Außenminister Antony Blinken sagte, Washington bleibe standhaft bei seiner Unterstützung für die Ukraine © SAUL LOEB / POOL/AFP

„Die Ukraine macht Russland für alles verantwortlich. Sogar für ihre eigene Existenz, so scheint es mir“, antwortete Kremlsprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern auf die Vorwürfe.

An der diplomatischen Front sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch bei einem NATO-Treffen, dass Washington und seine Verbündeten die Ukraine weiterhin standhaft unterstützten, während die Zweifel am Engagement des Westens zunahmen, da der Krieg scheinbar ins Stocken geraten sei.

Polen bekräftigte außerdem seine Unterstützung für Kiew, indem es ankündigte, dass es auf Einladung des russischen Außenministers Sergej Lawrow ein am Donnerstag stattfindendes internationales Sicherheitstreffen boykottieren werde.

Polens Außenminister Szymon Szynkowski vel Sek sagte, er werde weder am Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teilnehmen noch einen seiner Stellvertreter entsenden, während er Lawrows Anwesenheit als „inakzeptabel“ bezeichnete.

Auch in Estland kam es zu Spannungen mit Moskau. Tallinn erklärte, das Land bereite sich auf die Schließung seiner Grenze zu Russland vor und verwies auf mögliche „hybride Angriffe“ seines östlichen Nachbarn.

source site-27

Leave a Reply