Frankreich hebt Ausnahmezustand in Neukaledonien auf, behält Ausgangssperre bei

Frankreich hat am Dienstag den Ausnahmezustand in seinem Pazifikgebiet Neukaledonien aufgehoben, hält jedoch an einer Ausgangssperre fest und entsendet Hunderte paramilitärische Verstärkungen, nachdem es in den zwei Wochen der Unruhen sieben Tote und Hunderte Verletzte gegeben hatte.

Ausgegeben am: Geändert:

2 Minuten

Die französische Präsidentschaft teilte mit, dass die Beschränkungen gelockert worden seien, um der wichtigsten Unabhängigkeitspartei FLNKS die Abhaltung von Versammlungen zu ermöglichen und lokalen Vertretern die Möglichkeit zu geben, sich für die Beseitigung der Straßensperren einzusetzen.

Paris verhängte den Ausnahmezustand, nachdem es zu Unruhen wegen französischer Pläne zur Reform des Wahlrechts in dem Gebiet gekommen war. Mehrere Hundert Polizisten und Soldaten wurden bereits als Verstärkung nach Neukaledonien entsandt.

Die Behörden sagten, weitere 480 paramilitärische Gendarmen würden Frankreich „innerhalb weniger Stunden“ verlassen und in das Gebiet einreisen. Eine nächtliche Ausgangssperre von 18:00 bis 6:00 Uhr und ein Alkoholverkaufsverbot würden weiterhin gelten, teilte das französische Regierungsbüro in Neukaledonien mit.

Während es auf dem Archipel ruhiger zugeht, wurden im Bezirk Vallee-du-Tir der Hauptstadt Noumea einige Unruhen gemeldet. Seit Beginn der Unruhen kam es zu fast 500 Festnahmen.

Schon am Tag haben sich lange Staus gebildet, doch viele Straßen, darunter auch die zum internationalen Flughafen, sind immer noch wegen Hunderter ausgebrannter Autos gesperrt. Der Flughafen soll bis zum 2. Juni geschlossen bleiben. Die Behörden erklärten, dass 600 Polizisten eingesetzt würden, um die Zufahrt zum Medipole-Krankenhaus freizumachen.

Die Aufhebung der Blockaden sei „die notwendige Voraussetzung für die Aufnahme konkreter und ernsthafter Verhandlungen“, hieß es in einer Erklärung der französischen Präsidentschaft, in der die Aufhebung des Ausnahmezustands ab Dienstag 5.00 Uhr (Montag 18.00 Uhr GMT) angekündigt wurde.

Um die Krise zu entschärfen, flog Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag in den pazifischen Archipel.

Mehr lesenDie Debatte: Wird Macrons Besuch die Spannungen in Neukaledonien abbauen?

Die ersten französischen Touristen wurden am Samstag an Bord von Militärflugzeugen aus Noumea mit Ziel Australien und Neuseeland evakuiert. Australien und Neuseeland hatten bereits am Dienstag mit der Rückführung ihrer Staatsangehörigen begonnen.

Insgesamt wurden rund 3.500 Soldaten auf den Archipel entsandt, wo zwei Polizisten ums Leben kamen.

Mögliches Referendum

Neukaledonien wird seit dem 19. Jahrhundert von Paris aus regiert, doch viele einheimische Kanaken ärgern sich über die Macht Frankreichs über ihre Inseln und fordern eine umfassendere Autonomie oder Unabhängigkeit.

Mehr lesenKoloniale Vergangenheit prägt jüngste Krise in Neukaledonien

Frankreich plant, Tausenden von nicht-einheimischen, seit langem in Frankreich ansässigen Personen das Wahlrecht zu geben, was den Einfluss ihrer Stimmen nach Ansicht der Kanaken schwächen würde.

Macron versprach während seiner Blitzreise nach Neukaledonien, dass die geplanten Wahlreformen „nicht durchgezwungen“ würden.

„Gewalt darf niemals Fuß fassen“, sagte Macron zum Abschluss seines Besuchs.

Die die Proteste organisierende Unabhängigkeitsgruppe CCAT hat die Straßensperren zwar nicht aufgehoben, aber angeboten, das Chaos zu lindern, damit Treibstoff und Medikamente geliefert werden können.

Die FLNKS-Partei bekräftigte am Samstag nach einem Treffen mit Macron ihre Forderung nach einer Rücknahme der Wahlreform.

(AFP)

source site-27

Leave a Reply