Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov über die Ukraine: „Dies ist ein Krieg und Russland hat ihn begonnen“

Ausgegeben am: Geändert:

In einem Interview mit FRANCE 24 sagte der russische Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikov, dass das, was in der Ukraine passiert, tatsächlich „ein Krieg“ sei und dass Russland „ganz offensichtlich“ damit begonnen habe. In seiner Heimat Russland wird der Konflikt als “militärische Spezialoperation” bezeichnet und als rechtswidriger Krieg bezeichnet. Serebrennikov sagte, die „Tragödie“ in der Ukraine breche ihm das Herz und äußerte sich besorgt, dass sich der Krieg in „Hass“ verwandeln könnte. […] und unsere Herzen, unser Leben, unsere Karrieren, alles zerstören.“ Der Regisseur kritisierte auch den Boykott russischer Künstler durch westliche Länder.

Im Gespräch mit FRANCE 24 aus Berlin sagte der russische Theater- und Filmregisseur, er habe aufgrund seines vollen Arbeitsplans in Europa keine unmittelbaren Pläne, nach Russland zurückzukehren, und fügte hinzu, dass „der Krieg alle möglichen Zeitpläne durchbricht“ und dass er Tag für Tag lebe -Tag.

Der Regisseur kritisierte den Boykott russischer Künstler durch westliche Länder wegen des Krieges in der Ukraine, nannte ihn „falsch“ und sagte, „Kultur sollte die erste und letzte Brücke sein, die Menschen verbindet“.

Er sagte, er plane immer noch, am Theaterfestival von Avignon in Südfrankreich teilzunehmen, wo eines seiner Stücke die Veranstaltung eröffnen werde, und betonte, dass dies ein Symbol der Zusammengehörigkeit sei.

Serebrennikov fügte hinzu, dass er hoffe, dieses Jahr für seinen neuesten Film „Tchaikovskys Frau“, den er gerade fertiggestellt habe, zu den Filmfestspielen von Cannes eingeladen zu werden, betonte jedoch, dass die Entscheidung bei den Organisatoren liege.

Lesen Sie mehr Analysen zum Krieg in der Ukraine © Studio graphique France Médias Monde

source site-37