Debatten zur EU-Wahl zeigen, dass die nationalen Regierungen das Sagen haben werden


Zwei Wochen vor den Europawahlen trafen sich die Spitzenkandidaten der wichtigsten EU-Parteien für das Amt des nächsten Kommissionspräsidenten diese Woche zweimal, um ihre wichtigsten Prioritäten zu besprechen. Dabei stand die Wirtschaft im Mittelpunkt – und die Parteigrenzen verschwimmen.

Beide Debatten fanden während der Arbeitszeit statt, was darauf schließen lässt, dass es für die Organisatoren nicht unbedingt oberste Priorität hatte, EU-Bürger zu erreichen, die über diejenigen hinausgehen, die dafür bezahlt werden, die Debatten zu verfolgen (Lobbyisten, parlamentarische Assistenten, Think-Tank-Mitarbeiter und dergleichen).

Die Kandidaten der Mitte (also jene, die nicht an den beiden äußersten Enden des Plenarsaals des EU-Parlaments sitzen) unternahmen einen anständigen Versuch, die ideologischen Unterschiede zwischen ihren Parteifamilien zu beschönigen.

Während der Eurovisionsdebatte am Donnerstag (23. Mai) lobte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die offizielle Kandidatin der Mitte-Rechts-Partei der Europäischen Volkspartei (EVP), die Mindestlohnrichtlinie (ein Favorit linker Parteien) und die 21 Milliarden Euro an Finanzmitteln, die im Rahmen des gemeinsamen Schuldenprogramms Next Generation EU (NextGen) nach der Pandemie für den sozialen Wohnungsbau bereitgestellt wurden.

Ihr sozialistischer Herausforderer Nicolas Schmit forderte unterdessen mehr private Investitionen durch die Stärkung der Kapitalmarktunion des Blocks – ein auf ein Jahrzehnt angelegter Plan, den von der Leyen in jüngster Zeit mehrfach betont hat – und zitierte zu diesem Thema sogar einen Banker, was er, wie er zugab, „nicht oft tue“.

Der liberale Kandidat Sandro Gozi (Renew Europe) warnte vor einer „grünen Gegenreaktion oder Grünmüdigkeit“, fügte jedoch hinzu, dass es nicht „die Landwirte und Bürger sein sollten, die für den grünen Wandel bezahlen müssen“.

Die grüne Kandidatin Terry Reintke sagte, dass „Nachhaltigkeit“ auch ein stabiles Einkommen für die Landwirte bedeuten sollte – wobei sie während derselben Veranstaltung gleich zweimal auf den landwirtschaftlichen Hintergrund ihrer Familie hinwies – und forderte zudem eine bessere Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen.

Es gibt mehrere Faktoren, die erklären könnten, warum die beiden Debatten den Bürgern bei ihrer Wahlentscheidung kaum weiterhalfen. Der Grund dafür ist jedoch im Wesentlichen struktureller Natur: Die größten Konflikte in wirtschaftlicher Hinsicht bestehen zwischen den Mitgliedstaaten und nicht zwischen den Parteifamilien der EU.

Dies wurde am Dienstagmorgen von der Leyen selbst in einem Interview vor der Debatte mit dem FT. Auf die Frage nach der Möglichkeit neuer Schulden auf EU-Ebene antwortete sie: sagte Sie sei dafür „aufgeschlossen“, betonte dann aber, dass es sich um eine „reine souveräne Entscheidung“ der nationalen Regierungen handeln müsse.

Mit anderen Worten, in Die Auf die zentrale wirtschaftliche Frage zur Zukunft der EU – ob und wie es an die NextGen EU, die 2026 endet, weitergehen soll – antwortete sie: „Ihre Stimme bei der Europawahl wird keinen großen Unterschied machen, da die Entscheidung über die Finanzierung der Wirtschaft des Blocks bei den nationalen Regierungen liegen wird.“

Die Reaktionen auf von der Leyens Aussage verstärkten diesen Eindruck.

Deutsche Liberale, darunter Finanzminister Christian Lindner (FDP), rügten am Mittwoch, dass die Union die Möglichkeit neuer gemeinsamer Schulden nicht ausschließe. Außerdem warfen sie der Mitte-Rechts-Partei CDU vor, mit ihrer traditionellen Ablehnung von Schulden auf EU-Ebene zu brechen.

An anderer Stelle könnte man sich fragen, wer der liberale Spitzenkandidat Dies vertritt Gozi, wenn er neue schuldenfinanzierte EU-weite Programme fordert, etwa einen Europäischen Souveränitätsfonds und EU-Verteidigungsanleihen.

Ebenso lieferte die Debatte am Dienstag vage Antworten auf ein weiteres heikles Thema, das die Tagesordnung in Brüssel beherrscht: Wie soll mit der vielfach befürchteten „Überschwemmung“ der europäischen Märkte durch künstlich billige chinesische Elektrofahrzeuge (EVs) umgegangen werden?

Während von der Leyen einen „deutlich gezielteren, viel maßgeschneiderteren“ Ansatz forderte als die pauschalen 100-Prozent-Zölle der USA auf chinesische Elektrofahrzeuge, vertrat Schmit von der S&D eine deutlich härtere Haltung und forderte „effizientere Verfahren“ gegen ausländische Subventionen, die seiner Meinung nach „schneller und mutiger“ sein müssten.

Man könnte es Schmit verzeihen, dass er bei der Unterstützung ausgeprägter protektionistischer Maßnahmen „schneller und mutiger“ vorgeht. Die SPD – das deutsche Mitglied seines politischen Hauses – befürwortet dagegen einen vorsichtigen Ansatz und eine Freihandelsagenda gegen den von ihnen so genannten „America First“-Ansatz von Präsident Joe Biden, während ihre französischen Kollegen von der Place Publique (einem Verbündeten der französischen Sozialistischen Partei) wollen, dass Europa Bidens harter Linie folgt.

Im Kern sind die wichtigsten wirtschaftlichen Konflikte innerhalb der EU Konflikte zwischen nationalen Positionen.

Wenn Sie also immer noch nicht wissen, wen Sie vom 6. bis 9. Juni wählen sollen, schauen Sie sich die nationalen Parteien an und nicht die EU-Debatten. Das tun die meisten Wähler ohnehin.

Chart der Woche

Die meisten Wähler haben ein gutes Gefühl darüber, wer in der EU das Sagen hat: Es sind vielmehr die nationalen Regierungen und nicht deren Vertreter im EU-Parlament.

Weniger als die Hälfte (48 Prozent) der Befragten in den 27 Ländern des Blocks glauben, dass ihre Stimme in der EU „zählt“. In den jeweiligen nationalen politischen Systemen sind es dagegen nur 61 Prozent.

Mehr als zwei Drittel (67 %) sind der Meinung, dass die Stimme ihres Landes in der EU zählt. Interessanterweise ist dieser Anteil in den Ländern am höchsten, die in Bezug auf die EU-Ausgaben historisch eine „sparsame“ oder eher konservative Rolle gespielt haben: Dänemark (90 %), Schweden (89 %), Niederlande (82 %) und Deutschland (81 %).

Viele professionelle Beobachter würden der Einschätzung zustimmen, dass die Sparsamen tatsächlich das Sagen haben, während das Parlament oft außen vor bleibt.

Wirtschaftspolitischer Überblick

Paris und Berlin fordern EU-Technologieabkommen und „energische Reformen“ durch die nächste EU-Kommission. Vor den EU-Wahlen im Juni und einer neuen Europäischen Kommission wollen Frankreich und Deutschland mit einem gemeinsamen Papier die Agenda bestimmen, in dem sie die Annahme eines europäischen Technologieabkommens und energische Reformen zur Reduzierung der Bürokratie fordern. Der Bericht, den der französische Ministerpräsident Bruno Le Maire und der deutsche Vizekanzler Robert Habeck am Mittwoch (23. Mai) vorlegten, trägt den Titel „Das Wachstum in Europa ankurbeln – eine deutsch-französische Initiative für die nächsten fünf Jahre“. Das Papier wird von der deutschen Regierung noch nicht offiziell unterstützt, wird aber die Grundlage für hochrangige Gespräche zwischen den beiden Regierungen vom 26. bis 28. Mai im malerischen Schloss Meseberg nördlich von Berlin bilden. Mehr dazu hier.

Die Europäische Kommission verhängt gegen den US-Süßwarenriesen Mondelez eine Geldbuße in Höhe von 337,5 Millionen Euro wegen Kartellverstößen. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gab am Donnerstag (23. Mai) bekannt, dass der Lebensmittelriese, zu dem mehrere bekannte Marken wie Cadbury, Oreo und Cote d’Or gehören, den grenzüberschreitenden Handel illegal eingeschränkt und seine marktbeherrschende Stellung auf dem Schokoladenmarkt von 2006 bis 2020 missbraucht habe.[Mondelez] Einzelhändlern wurde illegal untersagt, diese Produkte aus Mitgliedsstaaten zu beziehen, in denen die Preise niedriger sind, und Mondelēz konnte so höhere Preise beibehalten. Dies schadete den Verbrauchern, die letztlich mehr für Schokolade, Kekse und Kaffee bezahlten“, sagte Vestager. In einer Erklärung sagte Mondelez, dass sich die Entscheidung der Kommission „auf historische, isolierte Vorfälle bezieht, von denen die meisten lange vor der Untersuchung der Kommission aufgehört oder behoben wurden“, die 2019 begann.

Kapitalmarktunion und Wettbewerbsfähigkeit werden im nächsten wirtschaftspolitischen Zyklus im Mittelpunkt stehen. Im März dieses Jahres forderten die Finanzminister der Eurozone die künftige Europäische Kommission auf, die zehn Jahre alte Kapitalmarktunion (CMU) des Blocks wiederzubeleben, vor allem durch den Abbau von Hürden für institutionelle und private Anleger, Börsennotierungen, Echtzeitzugang zu Marktdaten und die Verbriefung von Investitionen. Die Diskussionen über die CMU werden im nächsten Fünfjahreszyklus im Mittelpunkt stehen und sich wahrscheinlich um die Steigerung der Investitionen in risikoreichere und jüngere Unternehmen, die Vereinfachung der Insolvenzregeln und der Unternehmensbesteuerungssysteme, die Zentralisierung der Marktaufsicht und die Lockerung der Kapitalanforderungen für bestimmte Anlageklassen, einschließlich verbriefter Produkte, drehen. Lesen Sie mehr.

Streitereien zwischen dem Liberalen Sandro Gozi und dem Rechtsextremen Anders Vistesen dominierten die zweite Live-Debatte um den Spitzenjob der EU-Exekutive am Dienstag (21. Mai) in Brüssel, während Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der Sozialist Nicolas Schmit kaum Überraschungen auf den Tisch brachten. Beim letzten Treffen in Maastricht verteidigte eine überzeugte Kommissionspräsidentin ihre Argumente in den Bereichen Green Deal, Migration, Verteidigung und Israel-Gaza-Konflikt gegen sieben andere Kandidaten. In Brüssel hingegen zeigten weder von der Leyen noch Schmit – die die beiden größten Fraktionen im EU-Parlament vertraten – viel Motivation, sich auf Auseinandersetzungen einzulassen.

Europa müsse die öffentlichen Ausgaben auf EU-Ebene nutzen, um strategische grenzübergreifende Geschäfte anzukurbeln und private Investitionen zu entschärfen, die andernfalls als zu riskant gelten könnten, fordert die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments, Eva Poptcheva. In einem Interview mit Euractiv betonte Poptcheva, die für die Mitte-Rechts-Partei der Europäischen Volkspartei (EVP) bei den Europawahlen kandidiert, nachdem sie in der aktuellen Legislaturperiode als Europaabgeordnete der liberalen Renew-Fraktion gedient hatte, dass die EU die öffentlichen Mittel erhöhen sollte, um Investitionen in Forschung und Entwicklung und andere strategische Bereiche anzukurbeln. „Die wirklich strategischen Investitionen sind grenzüberschreitende“, sagte die in Bulgarien geborene spanische Europaabgeordnete. „Wenn wir wirklich große Fabriken für Mikrochips haben wollen, lasst es uns tun. Aber dann muss es eine strategische europäische Entscheidung sein, und dann ist es egal, ob sie in den Niederlanden oder in Frankreich oder wo auch immer stattfindet.“

Griechischer Premierminister fordert die EU auf, Verbraucher vor multinationalen Konzernen zu schützen. Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis forderte die EU am Montag (20. Mai) auf, gegen multinationale Konzerne vorzugehen, die den Verkauf von Waren im Binnenmarkt unfair einschränken, was zu höheren Preisen für Verbraucher führt. „Die anhaltende Inflationskrise auf dem gesamten europäischen Kontinent hat auch erhebliche und seit langem bestehende Probleme bei der Funktionsweise der Märkte für wichtige Konsumgüter aufgezeigt“, schrieb Mitsotakis in einem Brief, der am Wochenende an EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen geschickt und von seinem Büro veröffentlicht wurde. Lesen Sie mehr dazu.

[Edited by Anna Brunetti/Zoran Radosavljevic]

Lesen Sie mehr bei Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter EU Elections Decoded



source-127

Leave a Reply