Das Innenministerium ignorierte Warnungen vor Diphtherie Wochen vor dem Ausbruch von Manston

Die Regierung wurde gewarnt, dass Asylbewerber in Aufnahmezentren gegen Diphtherie geimpft werden sollten – tat aber nichts – Wochen bevor ein Mann starb, der in der überrannten Manston-Anlage festgehalten wurde. Der Unabhängige verraten kann.

Eine große Flüchtlingshilfsorganisation hat eine unabhängige Untersuchung der Einrichtung gefordert, da der Innenminister beschuldigt wurde, „die Anti-Asyl-Rhetorik über die Sicherheit zu stellen“, und Labour eine „chaotische“ Antwort zuschlug.

Eine vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) am 6. Oktober herausgegebene Risikobewertung besagt, dass sich die Krankheit unter Migranten ausbreitet und ein „schwerer Ausgang“ für diejenigen möglich ist, die in überfüllten Einrichtungen leben.

Die UK Health Security Agency (UKHSA) hatte im September eine Informationsnotiz herausgegeben, in der sie vor einer Zunahme von Diphtherie-Fällen in Großbritannien und Europa warnte und die mit Migranten arbeitenden Behörden daran erinnerte, sicherzustellen, dass sie geimpft werden.

Aber der Masseneinsatz von Antibiotika und Impfungen in Manston begann erst Anfang dieses Monats. Zuvor wurde der Diphtherie-Impfstatus von Migranten erst überprüft, nachdem sie von einem Hausarzt gesehen wurden, nachdem sie in Hotels verlegt worden waren.

Zu diesem Zeitpunkt waren viele wegen des Mangels an Unterkünften des Innenministeriums wochenlang in überfüllten Zelten auf dem ehemaligen Militärstützpunkt festgehalten worden.

Das ECDC-Bulletin vom 6. Oktober sagte, ein Migrant sei bereits in Europa an Diphtherie gestorben, und fügte hinzu: „Die meisten der aktuellen Fälle werden von Migranten gemeldet, die in potenziell überfüllten Umgebungen leben und wo einige Personen möglicherweise nicht geimpft sind … in diesen Umgebungen ein schwerwiegendes Ergebnis nach einer Diphtherie-Infektion möglich.“

Es warnte davor, dass die Auswirkungen eines Ausbruchs in Aufnahmezentren für Migranten schlimmer sein würden als in der breiten Öffentlichkeit und „in Fällen, in denen sich Reaktionsmaßnahmen verzögern“, verstärkt würden.

Das ECDC empfahl Maßnahmen, darunter die „Impfung von Personen, die in Migrantenunterkünften leben“, die Isolierung möglicher Fälle, die Kontaktnachverfolgung und die Begrenzung der Überfüllung.

Das Bulletin wurde herausgegeben, als die Bevölkerung von Manston, die maximal 1.600 Migranten 24 Stunden lang aufnehmen sollte, bis Ende Oktober auf einen Höchststand von 4.000 anstieg.

Yvette Cooper, die Schatten-Innenministerin, beschuldigte die Innenministerin, in einer „völlig chaotischen“ Reaktion auf Diphtherie nicht auf Informationen der öffentlichen Gesundheit reagiert zu haben.

„Es ist klar, dass sie schon vor Monaten ein vernünftiges Screening hätten durchführen sollen“, sagte sie Der Unabhängige.

„Die Minister sollten uns sagen, was ihnen gesagt wurde und wann. Sie haben es schändlicherweise versäumt, den Räten und Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens mitzuteilen, was passiert ist, und sie stellen immer noch nicht sicher, dass alle, die in Manston waren, jetzt untersucht oder geimpft werden. Sie müssen sich in den Griff bekommen.“

Menschen in einem eingezäunten Bereich innerhalb des Migrantenverarbeitungszentrums in Manston Anfang dieses Monats

(Reuters)

Enver Solomon, Geschäftsführer des Refugee Council, sagte, „schwerwiegende Versäumnisse“ in Manston hätten die gesundheitlich anfälligen Menschen einem ernsthaften Risiko ausgesetzt.

„Wir müssen jetzt eine unabhängige Untersuchung zu Manston durchführen, die wichtige Lehren für das Innenministerium ziehen kann, um sicherzustellen, dass es in Zukunft anders vorgeht“, fügte er hinzu.

Die Wohltätigkeitsorganisation Detention Action sagte, die Regierung habe immer wieder „Warnungen und Empfehlungen von Experten“ und ihren eigenen Beratern ignoriert.

Der stellvertretende Direktor James Wilson fügte hinzu: „Manston hat wochenlang das Dreifache seiner Kapazität überschritten und schreckliche Bedingungen geschaffen, die die Ausbreitung von Infektionskrankheiten unter extrem gefährdeten Erwachsenen und Kindern begünstigten.

„Es ist zutiefst besorgniserregend, dass die Innenministerin offenbar die Anti-Asyl-Rhetorik über die Sicherheit und das Wohlergehen der Menschen in ihrer Obhut gestellt hat.“

Der Wachhund des Gefängnisses äußerte nach einem Besuch im Juli Bedenken hinsichtlich des „schlechten Managements“ von Infektionskrankheiten in Manston. In einem Bericht heißt es: „Die Sanitäter waren sich über Leitlinien, Richtlinien oder Verfahren für den Umgang mit Infektionskrankheiten nicht sicher.“

Aber die Minister und Beamten des Innenministeriums spielten die Besorgnis über Diphtherie bis Montag herunter, als die UKHSA sagte, dass es in diesem Jahr bisher 50 bestätigte Fälle unter Asylbewerbern gegeben habe, wobei zwei schwere Fälle einen Krankenhausaufenthalt erforderten und ein Todesfall.

ECDC-Dokumente zeigen, dass Großbritannien dieses Jahr das zweite Land in Europa war, in dem Diphtherie unter Migranten registriert wurde, wobei der erste Fall im Februar gemeldet wurde, aber Minister und Beamte des Innenministeriums gaben keine öffentlichen Erklärungen ab, bis die Medien Ende Oktober über einen Ausbruch in Manston berichteten.

Vertreter, die am 26. Oktober auf Fragen des Innenausschusses des Parlaments zu Diphtherie geantwortet haben, erwähnten weder Impfung noch Isolation.

Dan O’Mahoney, der Clandestine Channel Threat Commander, sagte, eine „sehr kleine Anzahl von Fällen“ in Manston werde „fachmännisch behandelt“ und fügte hinzu: „Ich würde es nicht als Ausbruch bezeichnen.“

Am 31. Oktober beantwortete Suella Braverman eine Frage zu Diphtherie im Parlament, indem sie einen Abgeordneten beschuldigte, der die Bedingungen in Manston als unsicher und unmenschlich bezeichnete, „hetzerische Sprache“ zu verwenden, und sagte, sie sollten „nicht unnötig Alarm schlagen“.

In einer Rede vor dem Parlament bestritt Einwanderungsminister Robert Jenrick am Montag, dass es der Tod des Migranten am 19. November gebraucht habe, damit sich die Regierung auf die Bedrohung durch Diphtherie konzentrierte.

Ein Häftling wird in das Untersuchungsgefängnis eskortiert

(AFP/Getty)

„Der Tod dieser Person ist zutiefst bedauerlich, aber wir arbeiten seit vielen Monaten an diesem Problem und sind uns dessen bewusst“, sagte er den Abgeordneten und sagte, dass „der Rat der UKHSA durchgehend befolgt wurde“.

Herr Jenrick sagte, dass jetzt „robuste Screening-Prozesse“ vorhanden seien und dass allen, die in Manston ankommen, Impfungen angeboten würden.

„Es gibt Tests für diejenigen, die Symptome aufweisen, und für enge Kontakte, und diejenigen, die positiv getestet wurden, werden an einem bestimmten Ort isoliert“, fügte er hinzu. „Niemand, der Symptome aufweist, wird in das Asylunterbringungssystem aufgenommen.“

Die UKHSA sagte, viele der ECDC-Empfehlungen seien in England bereits in Kraft und ihre Leitlinien seien berücksichtigt worden.

Dr. Gayatri Amirthalingam, stellvertretender Direktor für öffentliche Gesundheitsprogramme bei UKHSA, sagte: „Im September haben wir das öffentliche Gesundheitssystem vor allen ECDC-Empfehlungen über eine Zunahme von Diphtherie bei Asylbewerbern in diesem Land und in Europa informiert und alle Beteiligten daran erinnert, dies sicherzustellen Bei Neuankömmlingen wurde der Impfstatus überprüft und aktualisiert.

„Nach einer Zunahme der Fälle, den Herausforderungen der Kontaktverfolgung in Asylbewerberunterkünften und der Notwendigkeit, das Übertragungsrisiko zu minimieren, haben wir unsere Empfehlung erweitert, indem wir empfehlen, dass alle Asylbewerber bei ihrer Ankunft geimpft und prophylaktisch Antibiotika erhalten. Wir waren das erste Land in Europa, das dies empfohlen hat.“

Das Innenministerium sagte, Asylbewerber hätten sich höchstwahrscheinlich mit Diphtherie infiziert, bevor sie in Großbritannien ankamen.

Ein Sprecher fügte hinzu: „Wir haben die Anweisungen der UKHSA jederzeit befolgt, und das Impfprogramm wurde bis zum 15. November eingerichtet, innerhalb weniger Tage nach Übermittlung dieser Empfehlung an das Innenministerium.

„Wir nehmen sowohl das Wohlergehen der Menschen in unserer Obhut als auch unsere umfassendere Verantwortung für die öffentliche Gesundheit sehr ernst.

„Die vollständigen Verfahren, einschließlich der Behandlung mit Antibiotika und Isolierungsverfahren, wurden gemäß den Empfehlungen der UKHSA befolgt.“

source site-26