Chinas Nachbar erweitert seine Marine um weitere „Carrier Killers“.

Ein Paar „Träger-Killer“-Korvetten wurden am Dienstag offiziell an Taiwans Marine geliefert, während die selbstverwaltete Insel ihre Verteidigungsfähigkeiten mit Blick auf China weiter ausbaut.

Präsidentin Tsai Ing-wen, die die Übergabezeremonie im Hafen von Su’ao im nordöstlichen Kreis Yilan leitete, sagte, die einheimischen Korvetten der Tuo-Chiang-Klasse seien ein Beweis für Taiwans wachsende Verteidigungsautonomie, berichteten lokale Medien.

Die neuen Korvetten waren die letzten einer ersten Gruppe von sechs Korvetten, mit deren Produktion Lungteh Shipbuilding beauftragt wurde. Zusätzlich zu den fortgesetzten Waffenkäufen aus Washington baut Taipeh angesichts der zunehmenden militärischen Aktivitäten Chinas in nahegelegenen Gewässern seine eigene Produktionsbasis für Verteidigungsgüter aus.

China beansprucht Taiwan für sich und hat geschworen, es eines Tages zu annektieren, wenn nötig auch mit Gewalt, obwohl die Regierung der Kommunistischen Partei Chinas dort nie regiert hat.

Newsweek wandte sich außerhalb der Bürozeiten schriftlich an die chinesische Botschaft in den USA und bat um einen Kommentar.

„Vor vier Jahren habe ich dem ersten (Tuo-chiang) Hochleistungsschiff den Namen Ta Chiang gegeben. Das (chinesische) Schriftzeichen ‚ta‘ (Turm) symbolisiert die Arbeit beim Aufbau nationaler Verteidigungsfähigkeiten im Inland“, sagte Tsai bei der Veranstaltung .

„In den letzten Jahren haben wir die Autonomie der nationalen Verteidigung konsequent umgesetzt, wobei im Inland gebaute Schiffe immer schneller benannt, zu Wasser gelassen und ausgeliefert werden“, fügte sie hinzu.

Mit einer Länge von nur 200 Fuß und einem Gewicht von nur 685 Tonnen wurde die Tuo-Chiang-Klasse für mehr Leistung als ihr Gewicht konzipiert.

Jedes Schiff kann 16 Flugabwehrraketen sowie 12 Unterschall-Schiffsabwehrraketen vom Typ Hsiung Feng-II und Überschallraketen vom Typ Hsiung Feng-III tragen. Abgerundet wird die Bewaffnung durch ein automatisches Geschützsystem Phalanx CIWS und eine 76-Millimeter-Kanone.

Die Korvette ist außerdem schnell – bei voller Beladung erreicht sie mehr als 40 Knoten (46 Meilen pro Stunde) – und dank ihres geringen Tiefgangs und des Wasserstrahlpropellers wendig.

Zur Tödlichkeit des Schiffes trage auch sein niedriges Profil bei, sagte Lungteh Shipbuilding-Präsident Sheldon Huang Newsweek.

Dieses am 14. Dezember 2014 hochgeladene Foto zeigt den Prototyp der Korvette der Tuo-Chiang-Klasse, die den Spitznamen „Trägerkiller“ trägt. Am 26. März 2024 nahm Taiwans Marine die letzten beiden Korvetten einer ersten… in Besitz.


Taiwanesisches Verteidigungsministerium

„Das Äußere des Rumpfes ist so konzipiert, dass es unsichtbar ist, was es für das Radar schwierig macht, es zu erkennen. Die Abgase des Hauptmotors sind so konzipiert, dass sie im Inneren des Rumpfes gemessen werden, sodass Infrarotstrahlen schwer zu erkennen sind“, sagte er.

Aufgrund dieser Geschwindigkeit, Agilität und Tarnung gepaart mit ihrer Feuerkraft eignet sich die Tuo Chiang gut für Schwarmangriffe gegen viel größere Großkampfschiffe wie Chinas Flugzeugträger – daher ihr Spitzname.

Die neuen Kriegsschiffe kommen, während Taipeh das erste von acht geplanten, in Taiwan hergestellten Angriffs-U-Booten für den Einsatz vorbereitet. Im Februar wurden Aufnahmen veröffentlicht, die zeigen, wie es die letzten Phasen seines Hafenabnahmetests durchläuft.