Beim Bitcoin-ETF-Rennen gibt es den 13. Teilnehmer, BlackRock überarbeitet das ETF-Modell

Der Schweizer Vermögensverwalter Pando Asset ist zu einem unerwarteten Späteinsteiger im Spot-Wettbewerb um börsengehandelte Bitcoin (BTC)-Fonds (ETF) in den Vereinigten Staaten geworden.

Am selben Tag traf sich der Investmentriese BlackRock mit der Wertpapieraufsichtsbehörde des Landes, um auf der Grundlage des Feedbacks der Agentur ein aktualisiertes ETF-Modell vorzustellen.

Am 29. November, Pando eingereicht ein Formular S-1 an die Securities and Exchange Commission – das zur Registrierung von Wertpapieren bei der Agentur verwendet wird – für den Pando Asset Spot Bitcoin Trust.

Wie andere ETF-Angebote zielt der Trust darauf ab, den Preis von Bitcoin mit der Verwahrabteilung der Krypto-Börse Coinbase zu verfolgen, um Bitcoin im Namen des Trusts zu halten.

Pando ist der 13. Bieter, der einen zugelassenen Spot-Bitcoin-ETF in den USA anstrebt, und schließt sich dem Rennen zusammen mit einem Dutzend anderen an, die sich um die SEC-Zulassung beworben haben, darunter BlackRock, ARK Invest und Grayscale.

In einem X vom 29. November (Twitter) PostBloomberg ETF-Analyst Eric Balchunas sagte, er habe „mehr Fragen als Antworten“ zu Pandos Einreichung und fragte sich, warum diese so spät kam.

Balchunas äußerte auch Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen, wenn Pandos ETF zu der „Crew“ der Bitcoin-ETF-Anträge gehören sollte, von denen er erwartet, dass sie am 10. Januar genehmigt werden.

„Was sagt das über Fairplay und sogar die Gesellschaft, wie wir sie kennen?“ er fügte hinzu.

Balchunas und sein Kollege James Seyffart, ETF-Analyst bei Bloomberg, haben den 10. Januar als den Tag angesetzt, an dem alle Spot-Bitcoin-ETFs auf einmal genehmigt würden, da dies der Tag ist, an dem die SEC das Angebot von ARK Invest ablehnen oder genehmigen muss.

Allerdings, Seyffart erzählt seinen Followern auf X, dass er bezweifelt, dass Pandos ETF „bereit ist, weiterzumachen.“ [the] Am ersten Tag mit den anderen, aber es sind wohl noch verrücktere Dinge passiert.“

BlackRock trifft sich mit der SEC, um das ETF-Angebot zu besprechen

Unterdessen traf sich die SEC am 28. November mit Führungskräften von BlackRock und Invesco, um ihre ETF-Angebote zu besprechen, heißt es Agentur Unterlagen.

BlackRock hat eine Überarbeitung seines Rücknahmemodells vorgeschlagen, um die Bedenken der SEC aus einer früheren Sitzung zu Bilanzauswirkungen und Risiken für US-Broker-Dealer, die mit Offshore-Kryptounternehmen handeln, auszuräumen.

Verwandt: „Kaufe das Gerücht, verkaufe die Nachrichten“ – Bitcoin ETF könnte einen TradFi-Ausverkauf auslösen

Balchunas erklärte, die Überarbeitung sehe vor, dass das Offshore-Unternehmen Bitcoin von Coinbase erhält und den in den USA registrierten Broker-Dealer im Voraus in bar bezahlt, der Bitcoin nicht direkt verwalten kann.

Balchunas erklärte in einem X vom 17. November Post dass Broker-Dealer nicht mit Bitcoin handeln können und die SEC verlangte von ETFs Rücknahmemodelle, die „Puts“ darstellen [the] Die Verpflichtung der Emittenten, Transaktionen in Bitcoin durchzuführen, verhindert, dass Broker-Dealer nicht registrierte Tochtergesellschaften oder Drittfirmen für den Handel nutzen müssen [with] die BTC.“

Zeitschrift: Krypto-Stadtführer für Helsinki: 5.050 Bitcoin für 5 US-Dollar im Jahr 2009 ist Helsinkis Anspruch auf Krypto-Ruhm